Microsoft/LinkedIn: Warum diese Übernahme aus Plattform-Sicht etwas ganz Besonderes ist

Microsoft/LinkedIn: Warum diese Übernahme aus Plattform-Sicht etwas ganz Besonderes ist

Digitalisierung 2 min. Lesezeit
Stefan Fritz Experte für faire digitale Plattformen

Unternehmens-Übernahmen gibt es jedes Jahr eine ganze Menge. Die Muster und Beweggründe sind gut untersucht und verstanden. In der schnelllebigen IT-Welt geht es meist um Technologie-Zukäufe (Microsoft/Nokia oder Dell/EMC). In der Welt der digitalen Plattformen hat Marc Zuckerberg mit dem Kauf von WhatsApp und Instagram ein neues Muster etabliert: Kaufe alles, was schneller wächst als du selber und dir daher gefährlich werden könnte.

Doch in diese bekannten Muster passt die aktuelle Übernahme von LinkedIn durch Microsoft nicht hinein. Und damit wird klar, dass auch die meisten Experten mit ihren Analysen auf dem Holzweg sind.

Microsofts as a Service Transformation

Microsoft betreibt seit mehr als 20 Jahren ein sehr erfolgreiches Plattformgeschäft: Das Unternehmen stellt Software-Entwicklern Technologien bereit, die diese dann in ihre Software-Lösungen einbauen und an die Konsumenten vertreiben. Dieses Geschäftsmodell verwendet Microsoft mit Enterprise IT-Bausteinen für Firmenkunden und mit der Xbox auch erfolgreich für Privatanwender.

Dieses bislang lizenzbasierte Plattformmodell transformiert Microsoft gerade in ein  as a Service- basiertes Plattformmodell. – Ein riesiges Unterfangen, das einige dem Giganten aus Redmond nicht zugetraut haben. Dabei verändert Microsoft das Technologie- orientierte Muster nicht und verlässt sich weiter auf seine bekannten Stärken.

LinkedIn, die Content-Plattform

LinkedIn ist ebenfalls eine Digitale Plattform aber in Summe deutlich komplexer als das Microsoft Geschäftsmodell, da es bei LinkedIn eine Reihe von Kern-Nutzen-Elementen gibt: Der Kern ist das Business-Netzwerk von Usern für User mit der Transaktion: Wer hat mein Profil angesehen? Aber auch die Interaktion zwischen Recruitern und Usern und  vor allem der Content der Meinungsmacher sind Treiber der insbesondere von Inhalten und Daten bestimmten LinkedIn Plattform.

Wie kann man aus einer Technologie-orientierten Plattform und einer Content-getriebenen Plattform etwas neues Funktionierendes schaffen? Was ist die neue Kern-Nutzen-Transaktion dieser Plattform?

Das erste Plattform-Merging der Geschichte?!

Fakt ist, das ein solches Unterfangen eines echten Plattform Mergers noch niemand angegangen ist, auch nicht im Silicon Valley. Satya Nadella kann damit in die Geschichte eingehen als der mutigste CEO aller Zeiten, der am offenen Herzen einer funktionierenden Plattform herumschraubt.

Soll das Kerngeschäft von Microsoft um die Content-Elemente angereichert und dadurch abgesichert werden? Will sich Microsoft von seinen bisherigen Partnern, den Softwarehäusern und Lösungsanbietern, unabhängig machen? Wird das LinkedIn-Geschäft zur neuen Basis und will Nadella in LinkedIn künftig die eigenen Microsoft Technologie- Bausteine einbringen?

Mit Spannung erwarte ich die neuen Informationen und Erkenntnisse der nächsten Monate, in welche Richtung Satya Nadella dieses neue Microsoft führt. Bis dahin versuche ich, mich mit Spekulationen zurück zu halten und bin einfach nur neugierig!

"Microsoft/LinkedIn: Warum diese Übernahme aus Plattform-Sicht etwas ganz Besonderes ist"