Die Welt als Spielfeld

Die Welt als Spielfeld

Finanzen & Wirtschaft 3 min. Lesezeit
Profilfoto von Roger Studer Anlage- und Finanzexperte
Roger Studer Anlage- und Finanzexperte

Sie denken: Das Leben ist kein Spiel. Weit gefehlt! Denn auch Sie sind mit Sicherheit schon den Mechanismen aus der Welt der Computerspiele erlegen. Weil diese längst unser Leben durchdringen. Weil diese die Aufgaben des Alltags, insbesondere die mühseligeren, attraktiver machen. „Gamification“ heisst das Prinzip.

Früher haben Sie Rabattmarken gesammelt. Oder Abziehbilder. Oder Meilenprogramme von Fluglinien. Schon immer gab es diese systematischen Belohnungsspiele, um Kundenbindungsprogramme kompetitiv und Motivationsabsichten unterhaltsam zu gestalten.

Wenn Belohnungsspiele ins digitale Zeitalter transferiert werden müssen, bedeutet das: Jagen und Sammeln, aber vor Publikum.

Wenn heute diese ältesten Tugenden ins digitale Zeitalter transferiert werden müssen, bedeutet das: Jagen und Sammeln, aber eingebettet in interaktive Communities.

Die Verhaltensforschung zeigt, dass unsere Präferenzen wechselhaft und auch beeinflussbar sind. Hier setzt die Gamification an: Das, was beim Spielen glücklich macht, muss doch auch in der realen Welt funktionieren. Gamification lenkt den menschlichen Spieltrieb in gewünschte Bahnen und macht ihn nutzbar. Spielen, um zu optimieren. Spielen, um richtig zu entscheiden. Spielen, um an Effizienz zu gewinnen. Das ist unser neuer verspielter Alltag.

Menschen haben einen Gerechtigkeitssinn. Und sie streben nach Bedeutung. Sie wollen partizipieren. Und herausragen. Und teilen. Und sie gieren nach Belohnung. Weil all das Lustgefühle freisetzt. „Gamifizierte“ Aufgaben und Arbeiten ermöglichen Reputation in der Community. Das Gefühl von Gemeinschaft. Das Erleben von Spannung. Anreize führen uns. Und verführen uns. Wer versteht, mit welchen Anreizen gewirtschaftet werden muss, wird reich.

Sind Sie Gamer oder Consumer?

Lasst uns also spielen. Und wir erhalten – darum ist Gamification ein Produkt der 4. Industriellen Revolution und selbstverständlich an Zwecke und Absichten gebunden – Motivatoren, die im (Berufs-)Alltag ansonsten oft fehlen: Anerkennung, Lob, Teamgeist, Wettkampf. Das ist alles gut designt. Sie fühlen sich plötzlich als Gamer in einer virtuellen Welt, sind aber bloss ein Consumer in der Realität.

“Die Welt als Spielfeld – #Gamification macht die mühseligeren Aufgaben des Alltags attraktiver.“

Twittern WhatsApp

Vertrauen, Fairness, Kooperation, Altruismus, Bedeutung – sie alle sind Dimensionen, die uns besser machen. Hier setzt Gamification an. Punkte können ein Anreiz sein. Oder Sternchen. Oder Highscores. Oder Fortschrittsbalken. Oder Ranglisten. Oder Auszeichnungen. Im Zeitalter des Computerspiels werden Spiel und Spass zu einer neuen Währung im Austausch für Leistung, Engagement, Identifikation. Ressourcen und Energien und Motivationen werden freigesetzt. Und müssen nur noch ausgerichtet werden auf ein Ziel.

Gamification: Der Kick im Alltag

Der Alltag wird zum aufregenden Abenteuer. Die Welt zum Spielfeld.

  • Fitness: Sie messen Ihre Bewegungsdaten und den Kalorienverbrauch über Tracker wie Armbänder, Clips oder Apps und tauschen die Resultatsanalysen mit Ihren Freunden aus. Wer am fittesten ist, der hat den höchsten Anerkennungssgrad in der Gruppe.
  • Hausputz: Alle im Haushalt treten gegeneinander an. Wer etwas erledigt hat, erhält Punkte. Je unangenehmer die Arbeit, desto mehr Punkte.
  • Wissenschaft: Forscher arbeiten gemeinsam mit Spielern an der Erforschung von Krankheiten und deren Heilung. Je ausgeklügelter die Lösung, umso höher die Reputation.
  • Archivierung: Mittels Online-Spiel werden ganze Bibliotheksbestände von der Community verschlagwortet. Wer am meisten schafft, führt die Rangliste an.
  • Medien: Das langwierige Durchforsten von Recherchematerialien und Sichten von Aktenbergen wird an Freiwillige delegiert. Die Findigsten erhalten Highscores.
  • Wissensvermittlung: Partizipative Spiele laden Studenten zur Selbsterfahrung ein und machen komplexe Probleme erfahrbar. Anstatt eine lange Abhandlung zu lesen, spielen die User ein Game. Wer die Lösung findet, wird hoch geratet.

Erste Analysen von „gamifizierten“ Anwendungen zeigen: Wer mitmacht, ist motivierter, lernt mehr und besser, ist loyaler. Und bringt mehr Umsatz. Und alles ganz spielerisch.

"Die Welt als Spielfeld"