Der Blaue Panther gibt ein rauschendes Fest: Die Gala zum Bayerischen Fernsehpreis 2015

Der Blaue Panther gibt ein rauschendes Fest: Die Gala zum Bayerischen Fernsehpreis 2015

Lifestyle 3 min. Lesezeit
Max Wiedemann, Alexander Dierbach, Nadja Uhl, Gabriela Spert, Henriette Confurius, Quirin Berg Honorarfrei - nur für diese Sendung bei Nennung ZDF und Harry Schnitger
Profilfoto von Michael Sandvoss
Michael Sandvoss Experte für Luxus und Lifestyle

TV Stars, Regisseure, Produzenten, Musiker und Schauspieler – neben den hochkarätigen Gästen hatte die Gala zum Bayerischen Fernsehpreis am 22. Mai vor allen Dingen eines zu bieten: Niveau und hohen Unterhaltungswert.

Der Blaue Panther, eine der renommiertesten und begehrtesten Auszeichnungen im deutschen Fernsehen, lockte unglaublich viele interessante Menschen ins Prinzregententheater in München, die mich mit ihren Themen und ihrem Lifestyle nachdrücklich beeindruckt haben.

Michael Sandvoss und der Schauspieler Jonathan Beck auf der Gala des Bayerischen Fernsehpreises 2015 im Prinzregententheater München.

Gemeinsam mit Schauspieler Jonathan Beck.

Von allen verdienten Preisträgern – darunter die Schauspieler Felicitas Woll und Matthias Brandt, ARD-Korrespondent Jörg Armbruster sowie Regisseur Patrick Hörl – hat mir besonders der Dreiteiler „Tannbach – Schicksal eines Dorfes“ (ZDF) imponiert. Die großartigen Produzenten Gabriela Sperl, Quirin Berg und Max Wiedemann verlieren in dieser Geschichte eines im kalten Krieg geteilten Dorfes nie die Menschen aus den Augen, von denen sie erzählen. Dafür wurden sie von der Jury mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet.

„Tannbach“ ist ein gutes Beispiel dafür, dass man im deutschen TV auch anspruchsvolle Themen erzählen und erfolgreich senden kann. Der Film zeigt deutsch-deutsche Geschichte unter dem Brennglas. Ein kleines Dorf, durch das die bayerisch-thüringische Grenze verläuft, gerät zwischen Kriegsende 1945 und dem Aufstand in der DDR 1952 in den Strudel der Weltgeschichte.

Die Menschen in Tannbach geraten in den Strudel der Weltgeschichte. | © Wiedemann & Berg

„Tannbach“ ist ein gutes Beispiel dafür, dass man im deutschen TV auch anspruchsvolle Themen erzählen und erfolgreich senden kann. Der Film zeigt deutsch-deutsche Geschichte unter dem Brennglas. Ein kleines Dorf, durch das die bayerisch-thüringische Grenze verläuft, gerät zwischen Kriegsende 1945 und dem Aufstand in der DDR 1952 in den Strudel der Weltgeschichte. Familien, Freunde, Liebende werden voneinander getrennt, erst durch einen Bretterzaun, später dann durch eine Grenze mit Schießbefehl. Käuflichkeit, Opportunismus und Verrat einerseits, aber auch Treue, Liebe und Hoffnung sind die Kraftfelder, in denen die Geschichte von Tannbach spielt.

“Der Bayerische #Fernsehpreis 2015: Viel #Niveau, tolle Preisträger und spannende Begegnungen.“

Twittern WhatsApp

Der weitere Abend hielt anregende Gespräche und spannende Begegnungen bereit, u.a. mit dem jungen Schauspieler Jonathan Beck, dem Geschäftsführer des FilmFernsehFonds Bayern, Prof. Dr. Klaus Schaefer, dem Top-Regisseur Josef Vilsmaier, der BR-Moderatorin Birgit Muth sowie Peter Mey von BMW München.

Prof. Dr. Klaus Schaefer, Josef Vilsmaier, Birgit Muth und Peter Mey beim Bayerischen Fernsehpreis 2015 im Prinzregententheater München.

Prof. Dr. Klaus Schaefer, Josef Vilsmaier, Birgit Muth und Peter Mey (v.l.n.r.)

Eines meiner ganz persönlichen Highlights der Veranstaltung war das Zusammentreffen mit dem vielfach ausgezeichneten bayerischen Kultmusiker und Filmkomponisten Hans-Jürgen Büchner. Ganz entspannt erzählte mir der Gründer der Gruppe „Haindling“, die durch den Song „Paula“ aus der Serie „Zur Freiheit“ sowie das Titelstück zu „Irgendwie und Sowieso“ groß wurde, von seiner ersten LP, auf der er alle Instrumente selbst eingespielt hat – und seinem idyllischem Wohnort Haindling, auf den der Bandname zurückgeht.

Michael Sandboss und Hans-Jürgen Buchner von „Haindling“ beim Bayerischen Fernsehpreis 2015 im Prinzregententheater München.

Mit Hans-Jürgen Buchner von „Haindling“.

Nicht nur auf der Bühne, sondern auch im Gespräch zeigt sich, dass Büchner einfach ein genialer Individualist ist. Gemeinsam mit seiner Frau Ulrike Böglmüller hat er ein über 300 Jahre altes Wirtshaus im Geiselhöringer Ortsteil Haindling gekauft, saniert und passend für seinen Lifestyle hergerichtet. Als Keramikmeister und bildende Künstlerin betreiben die beiden dort nach wie vor meisterliche Keramikkunst.

Hans-Jürgen Buchner, seine Frau Ulrike Böglmüller, Daniela Sandvoss und Michael Sandvoss beim Bayerischen Fernsehpreis 2015 im Prinzregententheater München.

Mit Hans-Jürgen Buchner, seiner Frau Ulrike Böglmüller und Daniela Sandvoss (v.l.n.r).

Um einen Eindruck der legendären „Haindling“-Auftritte und der privaten Seite von Hans-Jürgen Büchner zu bekommen, kann ich nur die TV-Doku „Haindling – und überhaupts“ empfehlen.

Peter Mey von BMW München, Candy Pomp und Daniela Sandvoss beim Bayerischen Fernsehpreis 2015 im Prinzregententheater München.

Peter Mey von BMW München, Candy Pomp und Daniela Sandvoss.

"Der Blaue Panther gibt ein rauschendes Fest: Die Gala zum Bayerischen Fernsehpreis 2015"