Warum Fashion-Blogger für Luxus-Labels so interessant sind

Warum Fashion-Blogger für Luxus-Labels so interessant sind

Lifestyle 4 min. Lesezeit
Profilfoto von Michael Sandvoss
Michael Sandvoss Experte für Luxus und Lifestyle

Früher war es bei Modeschauen so: Ganz vorne in der ersten Reihe saßen meist die Chefredakteure, dahinter die Einkäufer. Heute ist – egal ob Paris, Berlin, Mailand – ganz vorne neben den Chefredakteuren eine neue Spezies zu beobachten: die Fashion-Blogger. Wie die Journalisten haben vielen von ihnen bereits vor der Show exklusiven Zugang zu den Labels. Sie sind die neuen Stars der Branche.

Warum eigentlich? Und was bedeutet das für Luxus-Labels?

Drei Antworten auf die erste Frage ist schnell gefunden: (1) Fashion-Blogger sind authentisch in ihrer Leidenschaft für Mode, (2) Fashion-Blogger sind nah am Leser und damit auch am Käufer, (3) Fashion-Blogger schreiben nicht nur über Mode, (4) einige Fashion-Blogger haben bereits große Reichweiten.

Prominentestes Beispiel ist die italienische Fashion-Bloggerin Chiara Ferragni, die mit ihrem Blog über drei Millionen Leser erreicht – und, festhalten, geschätzt mehr als sechs Millionen Euro verdient. Allein der Blog der 27-Jährigen wirft durch Kooperation und Werbung rund 1,8 Millionn Euro ab, hinzu kommen Einnahmen aus einer eigenen Schuh-Kollektion und anderen Kanälen.

“Sie überzeugt ihre Leser durch ein individuelles Trendgespür”, so Laura Böntert, Online-Marketing-Manager bei White Communications in München. In ihrer Bachelor-Arbeit hat sie sich mit der Frage befasst, wie die Fashion- und Beautybranche Corporate Blogging und Blogger Relations als Kommunikationsinstrumente einsetzen kann. “Die reichweitenstärksten Blogger bringen den Unternehmen einen hohen und vor allem kostengünstigen Mehrwert”, schreibt sie, “denn (…) die Modeblogger erreichen ein Übermaß an interessierten Anspruchgruppen, die sich durch die Outfits und Ideen des eigens kreierten Stils stark beeinflussen lassen.”

Auch in Deutschland funktioniert das: Anna-Lea Popp erreicht vom bayerischen Landsberg aus mit ihrem Blog “FashionHippieLoves” allein über Facebook mehr als 42.000 Fans. Das Blogazine Journelle von Jessica Weiß zählt über 28.000 Facebook-Fans. Tägliche Kommentare und Feedback zu neuen Kollektionen und Styles – das Gold der Markting-Experten – sind hier eine Selbstverständlichkeit. Diese Reichweite und der stetige Austausch mit Fans und Kunden führt dazu, dass Mode- und Fashionblogger das Ohr nah an den Bedürfnissen und Wünschen der Fans und Kunden haben.

Persönlichkeit = Glaubwürdigkeit

Fashion-Blogger bieten jedoch mehr als Reichweite und Einfluss: Sie vermitteln Persönlichkeit. Auf ihrem Lifestyle-Blog “Provinzkindchen” schreibt Studentin Hanna Lafer zum Beispiel auch sehr persönliche Tagebucheinträge. Ihr Blog gewinnt dadurch einen ganz eigenen Charakter. Es ist gerade diese persönliche Note und das authentische Auftreten, das den Bloggern eine hohe Glaubwürdigkeit verschafft und nachhaltig Vertrauen aufbaut. Deshalb haben die Meinung und das Urteil von Fashion-Bloggern so viel Gewicht – und deshalb werden sie von Labels zu Modeschauen und Präsentationen eingeladen: Blogger können, wie die Modemagazine, die Kaufentscheidung ihrer Fans beeinflussen.

Ihre große Reichweite und die Nähe zu Mode-Enthusiasten machen reichweitenstarken Modeblogger für Marken und Labels zu ernstzunehmenden Ansprech- und Kooperationspartnern. Die Zusammenarbeit mit den Internet-Stars ist unter dem Begriff des Influencer Marketings heute fester Bestandteil der Marketing- und Kommunikationsstrategien vieler namhafter Unternehmen. Neben den typischen Werbe-Kooperationen gibt es immer mehr „Native Advertising“, also bezahlte redaktionelle Artikel, die ganz offen ein bestimmtes Produkt oder eine Marke positiv hervorheben. Hier profitieren Unternehmen direkt von der hohen Glaubwürdigkeit und dem authentischen Profil der Blogger.

Fashion-Blogger als Markenbotschafter

Nicht nur Mode-Labels, sondern auch andere Luxus- und Premium-Marken nutzen zunehmend die Bedeutung der Fashion-Blogger. Ein Beispiel war die Fashionweek in Berlin (gesponsert von Mercedes Benz), wo Ende Januar gleich mehrere „Stylight Fashion Influencer Awards“ an Fashion-Blogger verliehen wurden. Zu den Sponsoren der einzelnen Kategorien zählten Edelmarken wie BMW, Olympus, Shamballa Jewels und Liebeskind.

Einige Fashion-Blogger werden selbst zu Stars und können von Luxusmarken als Markenbotschafter rekrutiert werden. Doch das Ganze ist keine Einbahnstraße. Unternehmen müssen sich nicht darauf beschränken, ihre Produkte in externen Blogs zu platzieren: So gewinnen unternehmenseigene Blogs durch Gastbeiträge namhafter Blogger mehr Glanz und Gloria.

Luxus braucht (mehr) Persönlichkeit

Gerade für Luxusmarken, die traditionsgemäß eher zurückhaltend und leise kommunizieren, kann die Partnerschaft mit einem namhaften Fashion-Blogger also sehr lohnend sein. Aus den oben genannten Gründen: Die Blogger bringen Authentizität und Leidenschaft, sie sind nah am Kunden, und sie stellen das Produkt mit ihrer Aura in einen hochwertigen, persönlichen Lifestyle-Kontext.

 

 

"Warum Fashion-Blogger für Luxus-Labels so interessant sind"