Best-Practice-Beispiel Douglas: Produktpräsentation via Social Media

Best-Practice-Beispiel Douglas: Produktpräsentation via Social Media

Lifestyle 8 min. Lesezeit
Profilfoto von Michael Sandvoss
Michael Sandvoss Experte für Luxus und Lifestyle

Your partner in beauty” – mit diesem Slogan hat sich Douglas in den letzten Jahren klar als Marke positioniert. Die Parfümerie-Kette beschränkt sich jedoch längst nicht mehr auf Fernseh-, Print- oder Radiowerbung, sondern nutzt die sozialen Netzwerke aktiv für die Präsentation ihrer Produkte. Dabei macht sie einiges richtig und kann anderen Unternehmen – nicht zuletzt Luxus-Marken – als Vorbild dienen.

Vorbild Douglas: Konsequentes Storytelling und Produktfokus

Der zentrale Faktor für den erfolgreichen Social-Media-Auftritt von Douglas ist die konsequente Ausrichtung des Unternehmens. Zwar spricht der Konzern beispielsweise auf Facebook seine Fans und Kunden auch direkt an und sucht den Austausch, im Fokus stehen jedoch immer die Produkte. Diese werden auf zahlreichen Plattformen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und vorgestellt.

Ein Beispiel für dieses Plattform übergreifende Storytelling ist die Produktlinie der Marke Michael Kors. Auf YouTube wurden sie zu Weihnachten in einem Video vorgestellt und als perfekte Geschenkidee positioniert.

Auf Instagram wurden die Produkte im Rahmen einer Collage vorgestellt. Der Clou: Die hier verwendeten Bilder finden sich auch im Blogbeitrag wieder, der die Produkte in einem “Behind the Scenes”-Bericht von der New Yorker Fashion Week vorstellt. Sie finden Sie weiter unten im Artikel.

Auf Pinterest ist der Marke eine eigene Pinwand gewidmet, die einen Überblick über das Sortiment bietet und die Produkte im Einsatz zeigt.

Screenshot: https://www.pinterest.com/PerfumeDouglas/michael-kors-douglas/

Screenshot: https://www.pinterest.com/PerfumeDouglas/michael-kors-douglas/

Und auf Facebook wird die Instagram-Collage ebenfalls genutzt, um die Produkte vorzustellen.

Screenshot: https://www.facebook.com/DouglasDeutschland

Screenshot: https://www.facebook.com/DouglasDeutschland

Douglas greift bei dieser produktzentrischen Präsentation auf das klassische Storytelling – allerdings strategisch über alle Kanäle angelegt – zurück, der Corporate Blog heißt beispielsweise nicht ganz zufällig “beautystories”. Der Name ist Programm, denn hier gibt das Unternehmen nicht nur Tipps und Hinweise zum richtigen Einsatz der Pflege- und Kosmetikprodukte, sondern stellt primär Geschichten vor, die den Lifestyle vermittelt, den Douglas seinen Kunden bieten möchte.

Clever ist auch, dass alle Artikel mit Autorennamen versehen sind und dadurch einen sehr persönlichen Charakter bekommen, der Leser stark anspricht. Die Autorinnen – das Team ist durchweg weiblich – werden auf der About-Seite des Blogs vorgestellt.

Screenshot: http://blog.douglas.de/bikini-berlin/

Screenshot: http://blog.douglas.de/bikini-berlin/

In einem der Blogartikel wird beispielsweise das neue 25hours Hotel Bikini Berlin vorgestellt. Das Hotel trifft mit seiner Mischung aus modernem Design, exotischen Gerichten und entspannter Atomsphäre voll den Geschmack der Douglas-Kunden und -Blogleser. Der Artikel selbst erwähnt die Produkte nicht direkt, vermittelt jedoch durch das hervorragende Storytelling das Lebensgefühl, das die Marke vermitteln möchte.

Screenshot: http://blog.douglas.de/michael-kors-beauty-backstage/

Screenshot: http://blog.douglas.de/michael-kors-beauty-backstage/

Der „Behind the Scenes“-Bericht von der New Yorker Fashion Week spricht ebenfalls das Lebensgefühl und den Lifestyle an, den Douglas mit seinen Produkten kommunizieren und verbinden will. Hier stehen die Produkte im Rahmen des Make-ups der Models jedoch etwas stärker im Zentrum und spielen eine wichtigere Rolle.

Screenshot: Screenshot: http://blog.douglas.de/munter-ins-neue-jahr/

Screenshot: Screenshot: http://blog.douglas.de/munter-ins-neue-jahr/

Im Artikel zum neuen Jahr geht es dagegen primär um gesunde Ernährung und eine gesunde Lebensweise. Der Lifestyle-Fokus ist hier am stärksten ausgeprägt, die Pflegeprodukte werden nicht direkt erwähnt. Dennoch wird deutlich: Dieses Lebensgefühl macht Douglas aus. Die Alexa Statistiken zeigen, dass sich das Konzept auch in wachsenden Leserzahlen auszahlt.

Alexa Statistik

Der Corporate Blog wird durch die Nutzung der beiden großen sozialen Netzwerke Facebook – hier hat Douglas mehr als 1,1 Millionen Fans – und Google+ – mit über 1,3 Millionen Aufrufen – ergänzt.

Auf Facebook sucht das Social-Media-Team von Douglas regelmäßig den Austausch mit Fans und Kunden und reagiert immer wieder auf Kommentare und Fragen. Auch findet hier eine recht zeitnahe Moderation von Kommentaren und Fan-Beiträgen statt.

Auf Google+ werden die Facebook-Beiträge jedoch nur gespiegelt, Reaktionen auf Kommentare, welche hier auch selten sind, finden praktisch nicht statt. Douglas verfolgt damit eine Strategie, die viele andere Unternehmen ebenfalls einsetzen: Google+ primär aus Gründen der Sichtbarkeit und Suchmaschinenrelevanz zu betreiben – Stichwort SEO – und sich auf Facebook aktiv mit der Community und den Kunden zu befassen.

Visuelle Netzwerke als Präsentationsfläche

Screenshot: https://www.pinterest.com/PerfumeDouglas/

Screenshot: https://www.pinterest.com/PerfumeDouglas/

Facebook und Google+ sind jedoch nicht die einzigen Netzwerk, in denen sich Douglas mit seinen Produkten präsentiert. Als visuelle Präsentationsflächen dienen die Netzwerke Pinterest, Instagram und YouTube. Hier stellt Douglas seine Kollektion sowohl saisonal als auch themenspezifisch vor.

Auf Pinterest ist das Angebot besonders gut strukturiert, was knapp 1.000 Abonnenten offenbar zu schätzen wissen. Die Pins des Unternehmens werden regelmäßig weitergepint und in den sozialen Netzwerken geteilt, was die Sichtbarkeit der präsentierten Produkte deutlich erhöht.

Screenshot: http://instagram.com/parfuemerie_douglas/

Screenshot: http://instagram.com/parfuemerie_douglas/

“#SocialMedia in Perfektion – das Beispiel #Douglas.“

Twittern WhatsApp
Auf Instagram – aktuell über 7.200 Followers – findet im Vergleich zu Pinterest mehr Interaktion in Form von Kommentaren statt. Hier setzt Douglas auch verstärkt Collagen und Bilder ein, die die Produkte in der Anwendung oder in einem zumindest scheinbar alltäglichen Umfeld zeigen. Das Social-Media-Team von Douglas reagiert zwar auf Kommentare und beantwortet Fragen, ist hier jedoch langsamer als auf Facebook.

Auf YouTube – mehr als 3.000 Abonnenten – veröffentlicht das Unternehmen in unregelmäßigen Abständen Videos, bei denen es sich sowohl um Werbespots als auch um Tutorials handelt. Diese Tutorials finden teilweise auch Eingang in den Corporate Blog, wo sie durch Hinweise ergänzt werden.

Eigene App für einfachen Zugang

Screenshot: https://www.douglas.de/douglas/index_c0058.html

Screenshot: https://www.douglas.de/douglas/index_c0058.html

Ein echtes Alleinstellungsmerkmal ist die für Android und iOS verfügbare Douglas App. Sie bietet Kunden und Fans nicht nur schnellen Zugriff auf den Corporate Blog, sondern integriert auch eine Filialesuche und einen Barcode-Scanner, der sich in den Filialen beispielsweise für Aktionen nutzen lässt.

Drei Funktionen machen die App für Kunden besonders attraktiv:

  1. Der integrierte Color Expert kann den individuellen Hauttyp bestimmen und bei der Auswahl des passenden Make-ups unterstützen.
  2. Der persönliche Bereich “Mein Douglas” bietet Kunden einen schnellen Überblick über die wichtigsten Daten und Angebote.
  3. Die integrierte Douglas Card bietet Kunden die Möglichkeit, Coupons und Gutscheine jederzeit zu nutzen und immer dabei zu haben.

Die größte Stärke ist die Social-Media-Nutzung: Douglas nutzt alle vorgestellten Kanäle und die App im Rahmen eines übergreifenden Konzepts. Kein Kanal steht für sich allein. Es gibt Verlinkungen, Hinweise und inhaltliche Anknüpfungspunkte zwischen den verschiedenen Plattformen.

Douglas: Multichannel-Kommunkation mit Strategie

Die Kommunikation und das Marketing von Douglas gehen jedoch über die sozialen Netzwerken und Medien hinaus. So hat das Unternehmen im Juni 2012 unter dem Titel “Douglas TV” eine Online-Serie gestartet, in der regelmäßig Produkthighlights und deren Anwendung präsentiert werden.

Douglas TV

Douglas TV

Auch verschiedene Werbeformate – sowohl in den einschlägigen Print-Magazinen wie beispielsweise Instyle als auch über Google Ads – sind Teil der Marketingstrategie. Bei Print-Anzeigen schafft Douglas teilweise auch die Verknüpfung mit der digitalen Welt, in dem QR-Codes in die Anzeigen integriert werden, die den Leser dann zur entsprechenden Online-Präsenz der jeweiligen Marke weiterleiten.

Ergänzt wird der Medien- und Marketingmix durch Gewinnspiele auf thematisch passenden Beauty-Blogs und die Präsenz auf Messen und Events. Douglas erhöht seine Reichweite und Sichtbarkeit damit auch außerhalb der online-affinen Kundengruppe und schafft es, On- und Offline-Kanäle zu verknüpfen.

Zusammenfassend hat Douglas folgende Punkte erfolgreich umgesetzt:

  • Die Präsentation der Produkte durch konsequentes Storytelling.
  • Die Strategie, das Storytelling über mehrere Kanäle und Plattformen hinweg zu koordinieren und Produkte so aus verschiedenen Perspektiven zu präsentieren.
  • Den klaren Lifestyle-Fokus des Corporate Blogs.
  • Die Verknüpfung der eigenen Marke mit einem Lebensgefühl.
  • Ein klar auf die Ziel- und Kundengruppe abgestimmte Themenauswahl, die nicht immer direkt mit den eigenen Produkten zu tun hat.
  • Eine Personalisierung der Kommunikation durch den Einsatz von Autorinnen.
  • Der Einsatz einer eigenen, multifunktionalen App.

Douglas ist ein schönes Beispiel für Storytelling, das eine große Reichweite erreicht. Durch die abwechslungsreichen Präsentationen bereitet es Freude und Spaß dem Unternehmen zu folgen – und das netzwerkübergreifend.

"Best-Practice-Beispiel Douglas: Produktpräsentation via Social Media"