Immaterieller Reichtum durch Luxus – die Werte des Besonderen

Immaterieller Reichtum durch Luxus – die Werte des Besonderen

Lifestyle 5 min. Lesezeit
Profilfoto von Michael Sandvoss
Michael Sandvoss Experte für Luxus und Lifestyle

Edles Interieur, Kleidung aus qualitativ hochwertigen Stoffen, die dank einem Schneider auch perfekt sitzt, gute, rahmengenähte Schuhe, mechanische Uhren mit ausgefallenen Komplikationen, ein Auto, welches Top-Design, höchste Qualität und modernste Technik vereint und dabei überraschend sparsam im Verbrauch ist. All diese Luxusgüter liebe und schätze ich sehr in meinem Leben. Ihr qualitativer und ästhetischer Wert ist mir sehr wichtig, der finanzielle Wert ist für mich in diesem Zusammenhang eher zweitrangig. Was Luxusgüter für mich wirklich wertvoll macht, ist ihr immaterieller Wert, die große Liebe zum Detail und die faszinierende Handwerkskunst, die sich in ihnen widerspiegelt. Diese Qualitäten genieße ich jeden Tag bewusst und bin immer wieder aufs Neue sehr dankbar dafür. Diese hochwertigen Produkte und die große Freude an Ihnen bringen mich unweigerlich ganz ins Hier und Jetzt. Sie fordern mich geradezu dazu auf, sich mit allen Sinnen darauf einzulassen.

Bei Manufaktur-Produkten bringen die Kreativen und die Handwerksmeister ihre ganze Kraft, Energie und ihr Können in die Produktion ein. Beim Umgang mit dem Ergebnis ihrer Arbeit kann ich ihre Intention, Sorgfalt und kreative Energie fast körperlich spüren. Zusätzlich zu der außergewöhnlichen Ästhetik und hohen Qualität der Luxusgüter faszinieren mich auch immer wieder die Geschichten, die mit ihnen verknüpft sind. Sie sind oft verbunden mit außergewöhnlichen Menschen, Begebenheiten und Plätzen. Beim Nutzen dieser Luxusprodukte schwingen diese Geschichten mit und laden sie auf. So wird die Magie wahrer Luxusgüter erzeugt oder verstärkt. Es ist im Prinzip wie bei großen Stars.

Immaterieller Luxus ist Lebensqualität

Mein persönlicher Luxus geht noch weit über Luxusgüter hinaus. Eine Form von Luxus ist für mich auch, achtsam mit meiner Umgebung und den für mich wichtigen Menschen umzugehen. Mein Ziel ist, dass immer derjenige, der gerade vor mir steht, der wichtigste Mensch für mich ist. Das ist nicht immer leicht, aber aus meiner Sicht unbedingt anzustreben. Warum? Weil es respektvoll ist und weil es mein Gegenüber und mich glücklicher macht. In unserer hochaktiven, auf Geschwindigkeit und ständige Kommunikation getrimmten Zeit ist Achtsamkeit wichtiger denn je und viele Forschungsergebnisse zeigen, dass es der einfachste Weg zum allseits angestrebten Glück ist. Multitasking macht Menschen nachweislich unglücklich und brennt sie aus. Am Ende hat keiner etwas davon, vor allem nicht die Unternehmen. Denn Burn-outs sind für die Menschen fatal und für die Firmen sehr teuer.

Augenblicke, in denen ich ganz bei mir, vertieft in einer Arbeit oder mit mir wichtigen Menschen zusammen sein kann, bereichern mein Leben immens, spenden Kraft und Freude und gehören für mich zu meinem Lebenselixier. Ganz oben auf der Werteskala stehen für mich meine Familie und die Zeit mit meinen Lieben. Um diese Art des, nennen wir es immateriellen Luxus, noch mehr schätzen und genießen zu können, strebe ich grundsätzlich eine „höhere Gestimmtheit” an. Ich erreiche das immer öfter mittels Selbstmanagement, zum Beispiel gemäß des genialen Konzepts des „Selbstentwicklers“ von Jens Corssen.

Auch die Beschäftigung mit Arbeiten großer Geister, wie zum Beispiel Johann Wolfgang von Goethe, und vor allem durch die Musik, ich selbst spiele Gitarre und singe dazu, bringen mich diesem Zustand nahe. Elementar ist für das frühmorgendliche Yoga, wie zum Beispiel die fünf Tibeter, auch unterwegs allein im Hotel und regelmäßige Meditation, zum Beispiel früh morgens im Flugzeug. Dr. Ulrich Bauhofer spricht vom elementar wichtigen „Raum dazwischen“. Dieser Raum ist so wichtig wie die aktive Phase. Sie hilft wieder zu sich selbst zu kommen und achtsam zu werden. Wenn ich ganz im Hier und Jetzt bin, lade ich mich energetisch auf, werde beruflich kreativer, effizienter und erreiche meine Ziele schneller und besser. Der scheinbare Zeitverlust, den der Raum dazwischen fordert, wird mehr als kompensiert.

Mein ehrenamtliches Engagement ist für mich ebenso von großer Bedeutung. Seit mehr als zehn Jahren bin ich Teil der Initiative „Weimarer Visionen“. Es ist für mich ein großes Privileg, mit so wundervollen Menschen zusammenarbeiten zu dürfen und einer Idee zu dienen, die größer ist als wir selbst. Die Arbeit an den „Festspielen des Denkens“, die von den Weimarer Visionen 2015 zum zehnten Mal veranstaltet werden, bereichert mein Leben sehr, verbindet mich mit einer großen Gruppe von faszinierenden Menschen und begeistert und inspiriert mich immer wieder von Neuem. Sie ist wahrhaft sinnstiftend und nachhaltig. Mein Engagement bei der Initiative “Weimarer Visionen” ist mein Beitrag dazu, der Gesellschaft etwas zurückzugeben.

Wahrer Luxus braucht Resilienz

“Immaterieller #Luxus ist Lebensqualität & wahrer Luxus braucht Resilienz.“

Twittern WhatsApp
So viel Luxus, Privilegien und Chancen mein Leben auch bereithält: Krisen, Rückschläge und Herausforderungen gehören ebenfalls, wie bei jedem Menschen, dazu. Nicht alle Projekte glücken im ersten Anlauf oder sie scheitern gar ganz. Die rasanten Veränderungen, wie sie beispielsweise durch den Prozess der Digitalisierung ausgelöst werden, stellen auch mich kontinuierlich vor neue Herausforderungen. Aber so ist das Leben und wie sagt Goethe im Gedicht „Selige Sehnsucht“ so schön: „Und solange du das nicht hast, dieses: Stirb und werde! Bist du nur ein trüber Gast auf der dunklen Erde.“

Die „Achterbahn des Lebens“, wie Jens Corssen sagt, die alltäglichen Hürden und Herausforderungen, machen es umso wichtiger, hier die richtige Einstellung zu üben. Krisen und Niederlagen als Bausteine des Lebens und die Basis für neue Erfolge zu verstehen, ist überlebenswichtig und macht widerstandsfähig oder resilient, um ein Trendwort zu benützen. Ein wahrhaft luxuriöses Leben gründet oft tiefer unter der Oberfläche und hinter dem Materiellen. Nur wer hinter die Fassade blickt und den wahren Wert zu schätzen weiß, kann den wahren Luxus erleben.

"Immaterieller Reichtum durch Luxus – die Werte des Besonderen"